23.4.13 Vortrag von Ana Beatriz Torres Martinez "Meeresschildkröten im Naturschutzzentrum Mayto"

Sechs der sieben verschiedenen Arten Meeresschildkröten kommen aus Mexiko. Viele von euch haben schon mal eine auf einem Bilder gesehen oder ab und zu mal in einer Sendung über Tiere in fremden Ländern. Aber das man die in echt sieht, das kommt nicht so oft vor. Vielleicht hat jemand schon eine in einem Zoologischen Garten gesehen. Im freien Meer sind die majestätischen Riesen, die hundert Jahren leben, leider vom Aussterben bedroht. Aus dem Grund sind Naturschutzzentren in Mexiko wie Mayto gegründet worden. Mayto ist auch ein Forschungszentrum für Meeresschildkröten, sogar eines der wichtigsten, die es gibt. Die Forschungs- und Schutzarbeit kommt das ganze Jahr vor.

Als ich in 2011 Gast beim Naturschutzzentrum Mayto war, sah ich zum ersten Mal im Leben, wie eine kleine Bastardschildkröte aus dem Ei schlüpft. Auf unseren Nachtwanderungen haben wir weibliche schwarze Suppenschildkröten gesehen, die ihr Nest gruben und danach ihre Eier legten. Wir haben auch mit den Schildkröten geschnorchelt, die sich im Wasser schnell bewegen können.

Meine Erlebnisse will ich weitererzählen und die faszinierenden Meeresschildköten, die es in Mayto gibt, vorstellen. Ihr seid herzlich eingeladen zu Sonne, Strand, Meer und den Meeresschildkröten. Beginn ist um 19 Uhr in der BUND-Geschäftsstelle, Rossmarktgasse 4. Infos zu Mayto <

Meeresschildköten und viele andere Lebewesen in den Meeren werden neben den bekannten Umweltgiften und radioaktiven Isotopen auch durch die riesigen Mengen von Kunststoffen bedroht. Die Klimaerwärmung durch das ungehemmte Verbrennen von fossilen Brennstoffen führt ausserdem zur Versauerung und Erwärmung der Meere. Der Meeresspiegel steigt und die Klimakatastrophe kommt.

Herbst und Winter im FÖJ

Beim BUND-Pfullendorf gibt es immer was Nettes und Spannendes. Oktober, der Monat wo sich alles langsam auf dem Winter vorbereitet, hat uns dieses Jahr mit Schnee überrascht. Aber zum Glück waren wir schon mit der Apfelernte fertig und jetzt können Sie auch ein Glas warmen Apfelsaft mit Zimt vom BUND zu Hause genießen, denn wir verkaufen den gepresstes Apfelsaft in Flaschen in der Geschäftsstelle. Spannend war für die Kinder und einige neugierige Erwachsene das Mosten mit uns.  Eine kleine Aktion auf dem Bauernmarkt in Aach-Linz, die eine große Freude war. So oft hat man nicht die Chance zu mosten, dafür war der Oktober ein Monat voll Überraschungen.

Das Taubenried

Im Taubenried hat uns der Schnee erwartet.  Die Landschaft hat sich verändert aber unsere Arbeit bei der Landschaftspflege blieb unverändert. Das Wetter bestimmt vieles bei unserer Arbeit, aber Ende Oktober/ Anfang November, hat der Schnee das Ried weiß bedeckt. Ab ging es mit dicken Jacken und Schal.  Wenn Sie Ihr warmes Glas Apfelsaft bei einem Kaminabend genießen wollen, können Sie auch Holz von Heinz Brandt abkaufen und so sind Sie auch wirklich gut für den Winter vorbereitet. Mensch, uns scheint der Winter gemütlich.

Gehen Sie doch in die verschiedenen Naturschutzgebiete wandern. Danach schmeckt der warme Apfelsaft vor dem Kamin.

Text von Ana Beatriz Torres, FÖJlerin beim BUND

Ana Beatriz Torres Martinez

Mein Name ist Ana Beatriz Torres Martinez, ich bin in Mexiko geboren und mache mein FÖJ beim BUND Pfullendorf bis September 2013. Mein Ziel ist Biologie in Deutschland zu studieren. Die Mitarbeit beim BUND Pfullendorf sehe ich als gute Vorbereitung auf mein Studium und als ideale Möglichkeit, das Leben in Deutschland kennen zu lernen.

Ich war schon immer interessiert an der Natur und habe bereits bei verschiedenen Projekten zum Thema Biologie und Naturschutz an meiner Schule teilgenommen. Im Jahr 2010 ermöglichten mir mein Engagement und meine guten schulischen Leistungen die Teilnahme am DAAD Projekt „Campamento de investigación sobre las tortugas“ in Puerto Vallarta, wo wir an einem Programm zum Schutz der Schildkröten teilgenommen haben. Weiterhin war ich nach der Schule aktiv bei der BUNDjugend in Bremen, wo ich an verschiedenen Aktionen teilgenommen habe.

In meiner Freizeit höre ich Musik und lese viel. Ich treibe auch gerne Sport, insbesondere Leichtathletik.



Sie möchten gern Kontakt mit uns aufnehmen?

BUND-Geschäftsstelle
Rossmarktgasse 4

88630 Pfullendorf

Tel. 07552/91091

Öffnungszeiten:
Montag      8-17 Uhr
Dienstag    8-17 Uhr

 

 

Spenden sie für den regionalen Naturschutz

Unterstützen sie die Arbeit des BUND Pfullendorf mit ihrer Spende.

Ihr Geld wird damit garantiert für Projekte in ihrem unmittelbaren Pfullendorfer Umfeld eingesetzt.

Spenden sie auf unser Spendenkonto.

Oder werden sie Fördermitglied.

Wir bedanken uns für ihre Unterstützung.

Ihre Spende hilft.

Suche