Vogelschutz im BUND

Keine Tiergruppe genießt mehr Sympathie als die Vögel. So auch im BUND: Für keine Tiergruppe sind wohl mehr BUND-Gruppen im Einsatz.

Wer einen Garten hat, schafft mit einheimischen Gehölzen, Zonen des Wildwuchses und Komposthaufen Nahrung und Nistgelegenheiten. Wo alte Bäume und Gemäuer fehlen, sorgen Nistkästen für Abhilfe. Im Handel gibt es eine Fülle spezieller Modelle, zudem bieten Bücher und das Internet jede Menge Hilfe für den Eigenbau.

Storchentrupp, Foto: C. Scholz

Am meisten erreichen wir, wenn wir die rasche Verarmung unserer Vogelwelt in der Agrarlandschaft bekämpfen – z.B. mit dem Einkauf regionaler Bioware und mit weniger Fleisch auf dem Teller.

Was tut der BUND, außer einen "vogelfreundlichen" Lebensstil zu propagieren? Wir werben – von der Ortsgruppe bis zum Bundesverband – für eine umweltverträglichere Landwirtschaft und Mobilität, für natürlichere Wälder und Auen. Wir kämpfen gegen jede Form der Naturzerstörung. Wir betreuen und sichern wichtige Lebensräume von Vögeln, um ihre Artenvielfalt zu bewahren.

Dazu kümmern sich zahllose BUND-Gruppen auf lokaler Ebene gezielt um bestimmte Arten, seien es Mauersegler in Berlin oder Alpensegler in Tuttlingen, Wiesenbrüter in Bremen oder Felsbrüter im Rurtal, Eisvögel in Flensburg oder Brachvögel in Donau-Ries.

Vogelschutz an Stromleitungen

Das Bundesnaturschutzgesetz schreibt vor, daß neue Strommasten vogelsicher zu bauen und bestehende gefährliche Mittelspannungsmaasten bis Ende 2012 technisch nachzusichern sind.

Der Stromtod ist etwa beim Weißstorch die häufigste Todesursache in seinen Brutgebieten. Wie hoch der Nachholbedarf der Energieversorger auf diesem Gebiet ist, aber auch vorbildliche Beispiele, zeigt die folgende Website:



Sie möchten gern Kontakt mit uns aufnehmen?

Besuchen Sie uns in unserem BUND - Büro,
Rossmarktgasse 4

88630 Pfullendorf

Öffnungzeiten:
Dienstag 10-12 Uhr

Tel.
07552/91091

Ihre Spende hilft.

Suche