Verbot von Fracking in Baden-Württemberg

Bis dies rechtlich möglich ist und das veraltete und undemokratische Bundesbergrecht geändert ist, fordern wir ein Moratorium wie in Nordrhein-Westfalen. Der Landtag in Stuttgart forderte dies bereits am 28.06.12, siehe. Aber wieso gibt es noch kein Moratorium von der grün-roten Landesregierung?

Verbot von Fracking in der ganzen BRD

Die dokumentierten Umweltschäden in Niedersachsen und in den USA zeigen die Gefahr dieser Technik.

Verbot von Fracking in der EU

Das Verbot von Fracking in Frankreich und Bulgarien weist den richtigen Weg. Die Kontamination von Grundwasser und Oberflächengewässern macht nicht vor Grenzen halt.

Verpflichtende Umweltverträglichkeitsprüfung in jedem Fall

Generell muss eine UVP durchgeführt werden und nicht erst bei Überschreitung von Schwellenwerten im  veralteten und industriefreundlichen UVP-V Bergbau. Bisher ist erst ab einer täglichen Erdgasförderung von 500.000 Kubikmetern eine UVP vorgeschrieben.

Beteiligung der BürgerInnen

Die Transparenz und Beteiligung aller BürgerInnen müssen in unserer Gesellschaft selbverständlich sein und durchgesetzt werden. Wir fordern ein Planfeststellungsverfahren mit umfassender Information und Diskussion aller BürgerInnen und Behörden.

Haftung bei Schäden

Die beteiligten Unternehmen müssen bei Schäden an Menschen, Umwelt und Gebäuden haftbar gemacht werden können. 

Überarbeitung des veralteten Bergrechts

Das veraltete Bundesberggesetz BBergG regelt alle bergrechlichen Fragen zu Erkundung und Gewinnung von bergfreien Bodenschätzen. Es muss überarbeitet werden und einer informierten und kritischen Gesellschaft Rechnung tragen. Alle Gutachten zum Fracking fordern dies bereits.



Sie möchten gern Kontakt mit uns aufnehmen?

BUND-Geschäftsstelle
Rossmarktgasse 4

88630 Pfullendorf

Tel. 07552/91091

Öffnungszeiten:
Montag      8-17 Uhr
Dienstag    8-17 Uhr

 

 

Suche