8.4.16 Vortrag von Andreas Zumach über die Gefahren der sogenannten Freihandelsabkommen TTIP, CETA, TISA

Der Vortrag von Anreas Zumach beginnt um 19:30 Uhr im Haus Linzgau in der Kasernenstr. 14. und wird vom BUND, vom Weltladen und der UL in Pfullendorf veranstaltet. Bitte den Flyer weitergeben! Die Veranstaltung wird von der Rosa Luxemburg Stiftung Baden-Württemberg unterstützt, siehe Link.

Was bedeuten die geplanten „Freihandelsabkommen“ TTIP, CETA, TISA und Co. für unsere Umwelt-, Arbeits- und Verbraucherstandards sowie die Demokratie?
Warum wollen die Regierungen diese Abkommen vereinbaren? Welche Alternativen gibt es? Welche Möglichkeiten, welchen Einfluss haben wir?
Diese Fragen wird Andreas Zumach in Blick auf Umweltschutz, Wasser, Landwirtschaft und ländlicher Raum sowie Daseinsvorsorge in seinem Vortrag erörtern. Der Vortrag ist kostenfrei, wir laden Sie herzlich dazu ein.
Andreas Zumach ist seit 1988 freier Journalist am Sitz der UNO und der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf, Korrespondent für „die tageszeitung“ (taz) in Berlin sowie für weitere Zeitungen, Rundfunk- und Fernsehanstalten in Deutschland, der Schweiz, Österreich und den USA. Er beobachtet seit 1988 die Verhandlungen über mehr „Freihandels“abkommen und ist Autor mehrerer Bücher über den Irakkrieg, die UNO und internationale Konflikte.

TTIP & CO  kann Klima und Umwelt ruinieren:

  • Kohle-, Gas-, Ölkonzernen erlauben, gegen Regierungen zu klagen, wenn diese Umweltauflagen beschliessen
  • Genehmigungen beschleunigen und damit die Bürgerbeteiligung ausbremsen
  • Gentechnikzüchtung sowie Einsatz von Masthormonen in der EU zulassen
  • Erdgas  und Erdöl durch Fracking zulassen
  • Ausländischen Unternehmen Klagen gegen nationale Umweltvorschriften ermöglichen

Konzernen noch mehr Macht geben

  • Details des Abkommens werden geheim gehalten. Eingeweiht sind nur wenige Unternehmensvertreter
  • Ähnliche Abkommen wie z.B. NAFTA haben dazu geführt, dass Milliarden Dollar zusätzlich in Konzernkassen geflossen sind

Menschen- und Arbeitnehmerrechte beschneiden

  • Medienzensur
  • Regierungsvorschriften zur Lebensmittelkennzeichnung einschränken
  • Den Zugang zu Medikamenten begrenzen
  • Den Arbeitsschutz und die Rechte von Arbeitnehmern unterlaufen


Sie möchten gern Kontakt mit uns aufnehmen?

BUND-Geschäftsstelle
Rossmarktgasse 4

88630 Pfullendorf

Tel. 07552/91091

Öffnungszeiten:
Montag      8-17 Uhr
Dienstag    8-17 Uhr

 

 

Ihre Spende hilft.

Suche